Pfadfinderische Erziehung setzt auf ein Lernen durch Erfahrung.

Die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg unterteilt sich in vier Altersstufen. Für jede dieser Stufen gibt es ein spezifisches , dem Alter angepasstes Erziehungskonzept. 

Wer gerne "Pfadi" werden möchte, kann sich über unsere Kontaktseite an uns wenden :-).


Wölflinge (7-9 Jahre)

Wölflinge sind Forscher, Entdecker, Kundschafter und Kritiker. Sie schauen hinter die Dinge, entdecken Unbekanntes und lernen es kennen. Wölflinge finden zu anderen und zu sich selbst: Sie lernen ihre Stärken und Schwächen kennen und bilden sich eine Meinung. Wölflinge erfahren, dass Gott für sie da ist. Im Spiel gebrauchten die Wölflinge ihre Fantasie, finden Freunde und können ausprobieren. Wölflinge werden an Entscheidungen beteiligt. So werden erste Akzente gesetzt, sie zu Menschen zu erziehen, die ihr Leben in die Hand nehmen. Wölflinge halten Augen und Ohren offen, um das Leben als Abenteuer zu begreifen.


Jungpfadfinder (10-13 Jahre)

Kinder im Jungpfadfinderalter befinden sich auf der Suche nach einer Lebensorientierung. Im Trupp lernen sie, sich auseinander zusetzen, einander zu akzeptieren und auf- einander Rücksicht nehmen. Dabei steht der Spaß am Zusammensein im Vordergrund. Schwerpunkt des gemeinsamen Erlebens ist das Abenteuer: Stück für Stück erleben die Mädchen und Jungen ihre Welt und erfahren ihre Grenzen. Sie bestimmen das Truppleben und gemeinsame Unternehmen selbst und gewinnen dadurch eine eigene Sicht der Dinge. Jungpfadfinder in der DPSG lernen, ihre Wünsche umzusetzen und Verantwortung zu tragen.


Pfadfinder (13-15 Jahre)

"Wage es, deinen Lebensstil zu finden, bekämpfe nicht deine Träume", heißt es in der Aufforderung an Jugendliche im Pfadfinderalter. In ihrem Trupp erfahren sie Rückhalt und werden zugleich herausgefordert, ihre Träume und Ideen umzusetzen. Im Mittelpunkt steht das Unternehmen. Ein Unternehmen ist für Pfadfinder einaußergewöhnliches Abenteuer dessen Zielpunkt neuartig ist das alle individuellen Fähigkeiten herausfordert. Beim Unternehmen werden eingetretene Pfade verlassen. Einfallsreichtum und Kreativität zählen. Jeder bringt seine Fähigkeiten ein. Pfadfinderinnen und Pfadfinder lernen, zu ihren Entscheidungen zu stehen.


Rover (16-21 Jahre)

Roverinnen und Rover müssen wichtige Entscheidungen für ihre Zukunft treffen. Die Gruppe bietet die Chance, sich in der Auseinandersetzung mit anderen über die eigenen Ziele klar zu werden. Die Entwicklung der Persönlichkeit und das Stärken der Entscheidungsfreude stehen im Mittelpunkt. Rovergruppen bieten Raum für Experimente: Ob im Engagement für die gute Sache oder auf Reisen - immer haben Roverinnen und Rover die Chance, sich in neuen Situationen auszuprobieren. Für Rover ist alles denkbare machbar. Dabei befinden sie sich auf den Spuren Baden-Powells: "Ich habe mich immer daran gehalten, dass (...) es möglich ist, das 'un' aus dem Wort 'unmöglich' hinauszuwerfen.